MBSR, Achtsamkeit und MitgefĂŒhl 

Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzen kann,
so ist es der Glaube an die eigene Kraft.

Marie von Ebner-Eschenbach

Ech si mengem HĂ€erz nogaangen.

Ich liebe die Natur, SinnesspaziergĂ€nge an der Mosel oder im Wald, bewusst den Wind auf der Haut spĂŒren, die Sonne, Regentropfen, meine Schritte wahrnehmen, hören … Die Natur bringt uns sanft und ohne etwas zu fordern zu uns selbst und in den gegenwĂ€rtigen Moment.

Ech sinn d’Nathalie,

mein ganzes Leben hatte ich das GefĂŒhl, auf der Suche zu sein. Mich begleitete immer das GefĂŒhl, der Gedanke, das kann ja nicht alles gewesen sein. Nach dem Abschluss der Hotelfachschule, habe ich einige Zeit im Hotelbereich und im Tourismus gearbeitet, danach in einer Holding. Die Unruhe blieb. So beschloss ich mich wieder zu verĂ€ndern und wurde Versicherungsagentin.

Der rote Faden durch diese Jahre ist fĂŒr mich der Wunsch, mit Menschen zu arbeiten, am liebsten« sozialer», und so bin ich nun seit 15 Jahren beim Arbeitsamt, mittlerweile in Teilzeit, angestellt.

In dieser Zeit ist viel geschehen, ich wurde Mutter, heiratete, zog um und stellte eines Tages fest, dass das Leben nur noch an mir vorbeirauscht. Meine Suche ließ nach, aber der Gedanke, das kann nicht alles gewesen sein, verebbte trotz aller GeschĂ€ftigkeit nicht völlig.

Reportage um RTL LĂ«tzebuerg

Reportage RTL Achtsamkeit MBSR Luxemburg

 

Als besagter Hocker durchs Kinderzimmer flog, war ich sehr erschrocken, AggressivitĂ€t gehörte eigentlich nicht so sehr zu meinem Repertoire, MitgefĂŒhl leider auch nicht, mein innerer Kritiker freute sich. Ich machte mich auf die Suche. So traf ich auf Jon Kabat-Zinn’s Buch „Mit Kindern wachsen“, es berĂŒhrte mein Herz. Er schildert darin eine ganz neue Art zu sein, einen liebevollen, gleichwertigen und wohlwollenden Umgang mit Kindern, mit uns selbst. Das war es, was ich suchte, schon so lange. Da ich schnell einsehen musste, dass Meditieren lernen gar nicht so einfach ist, ganz allein zu Hause auf meinem Kissen, meldete ich mich zu meinem ersten MBSR Kurs an. Auf den ersten MBSR-Kurs folgte ein Zweiter und am Ende wusste ich, ich möchte das Lernen, das weitergeben.

Es ist Liebe.

Nach dem schweren Unfall meiner Tochter, der unser Leben vollkommen auf den Kopf stellte, stand Traumatherapie an, und so fand ich zu Verena König. Wieder war es ein Buch, das mich sehr bewegte. «Bin ich traumatisiert? »Von Verena König und ich beschloss die Ausbildung zur traumasensiblen Begleiterin zu machen. Seitdem bereichert das Wissen um Trauma mein Leben und auch meine Arbeit als Achtsamkeitslehrerin.

Ich begegne auf meinem Weg immer wieder wunderbaren Lehrern und sehr inspirierenden Menschen begegnet, darunter Jon und Will Kabat-Zinn, Béatrice Heller, Maria Kluge, Helmut Aatz, Christiane Wolf, Lienhard Valentin, Christine BrÀhler, Verena König, Mirjam Luthe und vielen mehr.

Die Praxis ist nun seit Jahren ein treuer Begleiter, ich lerne weiter, mit meinen Lehrern und zusammen mit den Menschen, die mir begegnen, in Verbundenheit.

Aber mein Weg fĂŒhrte mich noch ein ganzes StĂŒck weiter.

Trauma

Im September 2022 begann ich die Ausbildung zum Coach fĂŒr Neurosystemische IntegrationÂź, ganzheitlich-integrative Traumaarbeit bei Verena König. Ich lernte sehr viel ĂŒber mich und konnte mich endlich mit anderen Augen sehen, mit Wohlwollen und MitgefĂŒhl.

Ich erfuhr, dass Schocktrauma, wie der Unfall meiner Tochter, alte Traumata reaktivieren kann. Das GefĂŒhl nicht ich selbst zu sein, neben mir zu stehen, bekam plötzlich einen Sinn. Ich lernte viel ĂŒber inneren Anteile, schwere PrĂ€gungen und Entwicklungs- und Bindungstrauma. Kindheitstraumata haben große Auswirkungen auf unser Leben als Erwachsene. Endlich verstehe ich diese ZustĂ€nde, kann z.Bsp erkennen, dass ich unter emotionalen Flashbacks leide.

Trauma ist im Körper gespeichert, in unserem impliziten GedĂ€chtnis, unbewusst und so nicht zugĂ€nglich. Aber jederzeit triggerbar, durch ein GerĂ€usch, ein Geruch, eine Situation oder auch einfach morgens nach dem Aufwachen. SpĂŒrbar als Körpersymptome, Schmerzen oder Stimmungen und Abgeschlagenheit 
 eines meiner Überlebensmuster war die Fawn Response, die Unterwerfungsreaktion. Mich anpassen, mich fĂŒgen, nett und freundlich sein und meine BedĂŒrfnisse ganz hinten anstellen, um mehr oder weniger vermeintlich sichere Bindung zu erfahren. 
Mich selbst, mein Nervensystem regulieren und beruhigen zu können, meine Ressourcen zu kennen, gab mir eine ungeahnte Freiheit. Ich lernte mir diese Anteile und Muster anzuschauen ohne vollkommen weggespĂŒlt oder geflutet zu werden. Allein das Wissen darum hat mein Leben leichter gemacht.

Der gute Grund: Im Kontext der Entstehung geben uns traumabasierte Verhaltensmuster, Sicherheit und dienen als Schutzstrategie. FrĂŒher sinnvolle und hocheffektive Verhaltensmuster. Verurteile dich deshalb nicht dafĂŒr, es gibt immer einen guten Grund.

Am Ende meines Weges bin ich sicher nicht, aber ein StĂŒckchen ist geschafft und wĂ€hrend ich meine nĂ€chsten Schritte mache, möchte ich gerne die freigesetzte Energie nutzen, um dich auf deinem Weg zu begleiten und zu ermutigen.

Achtsamkeit und das Wissen um Trauma sind fĂŒr mich ein Weg zu einem erfĂŒllten und selbstbestimmten Leben. Es wĂ€re mir eine Freude, dir Begleiterin zu sein, auf deinem ganz eigenen Weg, mit dir zusammen Samen sĂ€en und erleben, was erblĂŒhen wird.

 

Das sagen meine Kunden:

Abbie:

Den 10 Dezember war ech besonneg achtsam ennerwee, begleet vum Nathalie Krier. Merci Nathalie. Du brengs et ferdeg an dengem Kurs, dass een am Hier und Jetzt unkennt an lĂ©iert gudd no sech ze kucken. Dobaussen zesummen ennerwee am StĂ« StĂ«llen, achtsam sech selwer an d’Natur wouerhuellen an awer och am “Liewenshaus“ zu Wuermer, begleed ganz sanft a vun Dir durch gudd ausgewielten Meditatiounen, konnt ech soen. Ech hun obgetankt, souwuel Kierper an och meng SĂ©il, Merci NathalieđŸ€—đŸ˜˜đŸ™đŸ»
GĂ€ren mellen ech mech fir dein nĂ€chsten Cours un zu Useldeng.🙏
Ech kann des Achtsamkeetskuren nemmen weiderempfeelen, kuckt an suergt gudd fir ierch
đŸ™â€ïžđŸ˜˜
(En Dag fir dech alleng)

Julija:

Ech hunn dëse Cours fir mech selwer als Gebuertsdagscadeau kaf an hunn et net bedauert! Dat ass de beschte Cadeau deen Dir Iech selwer gi kéint. Ech kann en absolut recommandéieren a wÀert mech en erëm widderhuelen.
(Besonnesch Kanner. Besonnesch Elteren. Besonnesch Erausfuerderung)

 

Marie-Claire:

Gudde Moien Nathalie

MERCI vilmools.
Ech hun de Cours e Sonndeg sou schĂ©in fonnt an dĂ©if Verbonnenheet mat allen anallem an och mat mir selwer gespuertđŸ„°

Versichen mech all Dag drun ze erënneren.

Merci fir dĂ©ng lĂ©if ËnnerstĂ«tzung.
(Mini Retreat)

 

Regina:

„In einer Umbruchphase des Lebens kommt man immer wieder an seine Grenzen und wird durch neue Situationen gefordert, sich weiterzuentwickeln. Ich hĂ€tte aber nie gedacht, dass unverarbeitete Traumata aus der Vergangenheit erheblich dazu beitragen, auf welche Art und Weise man mit Lebenskrisen umgeht und wie man sie meistert. In meiner ersten traumasensiblen Coaching stunde bei Nathalie, wurden mir die ZusammenhĂ€nge klar, wie bestimmte Situationen, alte Traumaerlebnisse triggern können. Nathalie hat aus ihrem großen Wissen auf verstĂ€ndliche Weise erklĂ€rt, was bei mir passiert und mir praktische RegulationsĂŒbungen gezeigt, die ich als „Handwerkszeug“ zu Hause selbst anwenden kann. Es ist Nathalie wichtig, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. 

Ich freue mich schon auf meine nĂ€chsten Termine, weil ich davon ĂŒberzeugt bin, dass mich diese ganzheitlich integrative Traumaarbeit ein großes StĂŒck vorwĂ€rtsbringen wird.

Menschlich fĂŒhle ich mich bei Nathalie hervorragend aufgehoben. Sie macht ihre Arbeit aus voller Überzeugung und schafft mit ihrer warmherzigen Art eine AtmosphĂ€re von Vertrauen und Geborgenheit.“
(Coaching)

 

 Nathalie:

DĂ©i intensiv GesprĂ©icher an d’Meditatioun zesumme mam Nathalie ware Balsam fir meng SĂ©il. Ech hunn an dĂ€r kuerzer ZĂ€it immens vill iwwer mech selwer gelĂ©iert a mech och e gutt StĂ©ck besser kenne gelĂ©iert  ̶ 

an dat fillt sech immens gutt un. D’Nathalie huet mir et mat senger angeneemer Aart a Weis immens einfach gemaach, mech falen ze loossen a mer et ermĂ©iglecht, an engem protegĂ©ierten Environnement bestĂ«mmt Erliefnesser opzeschaffen.

MichĂšle B.:

Ich habe Nathalie‘s MBSR Kursus als Novizin, ohne jegliche Erfahrung in Meditation oder Achtsamkeit gebucht. Ich wollte mir vor den Stunden keine Zeit nehmen fĂŒr Mich, es fiel mir schwer mich auf mich einzulassen und in mich zu sehen.
Nathalie fĂŒhrt auf ihre ruhige, emphatische, sanfte Art durch ihren Kursus. Sie lehrt einen loszulassen, in sich hineinuzuhorchen, ganz bei sich zu sein. Man bekommt Lust auf Meditation, achtsames Gehen, Essen, Yoga. Man wird sich bewusst wo man vergessen auf sich und seinen Körper zu hören. Man kommt bei sich an und nach 8 Wochen Training hat sich eine Routine eingeschlichen und man muss sich um sich kĂŒmmern. 20 Minuten am Tag mehr braucht es heute nicht. Alles Kann, Nichts muss.
(MBSR)

 

MichĂšle K.:

Gudde Moien Nathalie,
Ech wollt dir just Merci soen.

Deng EinfĂŒhrung hued mir richteg gutt gefoen an ech spieren dass dĂ€in Cours genau dat richtegt fir mech ass. Ech freeĂ«n mech am Hierscht können matzemaachen.
(Orientéirungsowend MBSR)

Dani:

Duerch dem Nathalie sĂ€i MBSR Cours hunn ech ugefaangen, Meditatioun a kleng AchtsamkeetsĂŒbungen a mĂ€in Alldag anzebauen, wat ech bis elo bĂ€ibehalen hunn. Dat hĂ«lleft mer, dass ech mĂ€in Ëmfeld besser wouer huelen an och mech selwer a meng Emotiounen. Ech hunn doduerch och geleiert mech selwer ze akzeptĂ©iere wĂ©i ech sinn an besser fir mech ze suergen. Ech hunn d’Gefill , dass ech mĂ€in Liewe richteg erliewen !!
(MBSR)

Joel:

Ech wollt dir Merci fir de Cours d’Introduction vun der Achtsamkeet soen dee war richteg gutt gehalen a muss soen hues eng immens angeneem Stemm :).

Ech wënschen dir vill Gléck a Courage weiderhin an si mer sécher, dass du vill Leit erreeche wÀerts.
(Orientéirungsowend Useldange)

 

Lynn:

De Kuer an der Manukultura war fir mech eng BerĂ€icherung. Ech konnt ganz villes vir mech persĂ©inlech mathuelen a mĂ€in Liewe mĂ©i bewosst achtsam gestalten. Et war eng ganz flott, intim AtmosphĂ€r an eisem Grupp. Jidderee gouf wĂ€ertschĂ€tzt an sou wouer geholl wĂ©i een ass. D’Nathalie huet mat senger gefillsvoller Stemm an Aart a Weis all Woch vill VerstĂ€ndnis vir jidderee gehat an ass op all eis Besoinen angangen. Et war en perfekten AusglĂ€ich zweschent Theorie, Austausch a Praxis. Jidderee konnt a sengem Rhythmus sech entfalen. Ech sinn richteg frou, dass ech den Courage hat vir mech beim Cours unzemellen an souvill vir mech persĂ©inlech an berufflech gelĂ©iert hunn, Bewosstsinn entwĂ©ckelt hunn an Achstsamkeet bewosst an mengem Liewen uwenden.

(MĂ©i Liewensfreed mat Achtsamkeet, Manukultura)

 

Eine Reise von tausend Meilen,

beginnt mit dem ersten Schritt.

 

Lao Tse

Ech freeë mech op dech!

Interessierst du dich fĂŒr meine Kurse oder meine Workshops?

Da kontaktéier mech! Ech melle mech sou séier wéi méiglech bei dir.

Datenschutz

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in meiner DatenschutzerklÀrung.